22.04.2021

Hilfe für Wildbienen & Co. – Verlockende Vielfalt: Attraktive Blütenstauden begeistern Menschen und Insektenwelt

Augenweide Das „Insektenmenü“ des Bundes deutscher Staudengärtner lädt Insekten vom Frühling bis weit in den Herbst zum Schlemmen ein. Bild: GMH/Kordula Becker.

In Deutschland summt es, und zwar ganz gewaltig. Das Thema Insektenschutz bewegt immer mehr Menschen – vor allem, seit sich herumspricht, dass Jede und Jeder ganz einfach dazu beitragen kann. Einer, der das tagtäglich bestätigt...[mehr]

14.10.2020

Wespen: Vorurteile gegen wichtige Bestäuber

Wenn Wespen ihre Nester dort bauen, wo Menschen häufig vorbeigehen oder zu tun haben, entstehen meist Konflikte. Normalerweise ist ein Nest im Garten eigentlich unproblematisch, sofern man den notwendigen Respektabstand bewahrt....[mehr]

21.09.2020

Für Mensch und Natur: Mehr Insektenlebensräume in Bayreuth

Neues Projekt schafft mit heimischen Pflanzen Insektenbiotope in der Stadt.[mehr]

20.09.2020

NABU: Die Ackerhummel summt auf den ersten Platz

Rekordbeteiligung beim NABU-Insektensommer - fast 10.000 Meldungen.[mehr]

18.09.2020

Mit mehr Artenkenntnis zu mehr Artenvielfalt

Bundesumweltministerin Schulze und BfN-Präsidentin Jessel besuchten zukunftsweisendes Projekt in Münster. [mehr]

17.09.2020

Jetzt noch mal Insekten füttern – Gärtner machen es möglich

Tolle Pflanze vom Gärtner: Strauchveronika (Hebe) begeistert als Star des Spätsommers Menschen und Insekten gleichermaßen bis in den Spätherbst mit länglichen Blüten. Bild: GMH.

Im Herbst beginnt die magere Zeit für Bienen und Co. Damit die wichtigen Bestäuber vor der Winterruhe noch einmal ausreichend Nahrung finden, brauchen sie späte Blüten. Kompetente Partner in Sachen Insektenfutter sind...[mehr]

04.09.2020

Imposant, wohlgeformt oder kletternd? Grüne Schattenspender im Sommergarten

Wenn die Sonne im Sommer heiß vom Himmel brennt und die Luft flimmert, hält man sich am liebsten im Schatten auf. Dort ist es deutlich kühler und angenehmer, man kommt weniger ins Schwitzen und auch die Gefahr für einen...[mehr]