23.05.2018

Tipp: Wasserspeicherkasten bepflanzen

Wasserspeicherkasten bepflanzen - Schritt 1. Bild: Pelargonium for Europe

Schritt 1:
Kein Sommer ohne Geranien! Ob hängend oder stehend, wenn das Leben im Freien Hauptsaison hat, darf die pflegeleichte Nummer Eins unter den blühenden Balkonpflanzen nicht fehlen. Wer sich den ganzen Sommer über an prachtvollen Geranien erfreuen möchte, sollte beim Einpflanzen einige Hinweise berücksichtigen.

Schritt 2:
Der Balkonkasten wird zu drei Vierteln mit frischer Geranienerde gefüllt. Entlang der Außenseite das Substrat mit den Handkanten andrücken, damit sich die Erde dort später nicht übermäßig setzt. Langzeitdünger auf die Erde streuen und oberflächlich einarbeiten. Alternativ bereits mit Langzeitdünger vorgedüngte Geranienerde verwenden, die die Nährstoffe für sechs Monate vorhält und so den Pflegeaufwand der anspruchslosen Pflanze noch weiter reduziert.

Schritt 3:
Nun die Ballen der Pflanzen noch einmal gründlich in einen Wassereimer tauchen und die Geranien dann in den Kasten einsetzen. Der ideale Abstand zwischen den Gewächsen beträgt mindestens 20 cm. Der Wurzelballen soll oben mit der Erdoberfläche abschließen. Ragt er zu weit hinaus, muss man mehr gießen, sitzt er zu tief, wachsen die Geranien schlechter. Bei Wasserspeicherkästen gegebenenfalls den Wasserstandsanzeiger an seinen Platz stecken.

Schritt 4:
Wenn nötig noch etwas Substrat ergänzen und die Pflanzen leicht andrücken. Dabei sollte ein Gießrand von etwa zwei Zentimetern entstehen. Durchdringend wässern. An einem sonnigen bis halbschattigen Platz fühlen sich die Geranien den Sommer über wohl. Übrigens: In den ersten Wochen müssen Pflanzen in einem Wasserspeicherkasten – genau wie alle anderen – von oben gegossen werden. Erst wenn die Wurzeln in das Reservoir reichen, können sie sich darüber versorgen.

Tipp: Wer viele Gefäße bepflanzt oder diese weit zu tragen hat, spart Kraft, wenn er sie erst am endgültigen Standort gießt.