20.06.2021

Mit allen Wassern gewaschen

Nichts geht über eine erfrischende Dusche an einem heißen Sommertag. Darüber freuen sich auch Rasen und Pflanzen. Mit dem Fiskars Watering-Guide wird die Bewässerung zur abwechslungsreichen und nachhaltigen Mission in Haus und Garten. Dabei kommen Gärtner und Gärtners Lieblinge gleichermaßen auf ihre Kosten.

Wenn im Sommer die Hitze flirrt und sich die ganze Welt nach einer Abkühlung sehnt, heißt es Wasserhahn aufdrehen, durchatmen und entspannen. Ob kreative Manöver mit der Sprühpistole oder Wasserzauberei mit dem Gießstab: Gartenexperte Fiskars zeigt, wie die Bewässerungsroutine zum täglichen Highlight des Sommers wird.

Regenwalddusche oder Regenbogen?

Was einen großen Garten mit perfektem Golfrasen und einen kleinen Balkon mit Hochbeet vereint: der unbändige Durst an heißen Sommertagen. Da Pflanzen sich ihr Bewässerungsprogramm nicht selbst aussuchen können, ist hier der Gärtner gefragt. Schnelle Dusche oder sanfter Nebel? Mit einer Sprühpistole mit verschiedenen Sprühbildern wird die Bewässerung zum kreativen Wassermarsch, der für jeden von Gärtners Lieblingen die passende Abkühlung parat hat. Wer Pflanzen, Büsche und Hochbeete versorgen will, wählt am besten das Sprühbild einer gleichmäßigen Duschbrause. Für die frische Anzucht von empfindlicheren Setzlingen und zarten Pflanzen eignet sich hingegen ein schneller Wechsel zu sanftem Sprühnebel – der je nach Sonnenstand sogar einen Regenbogen hervorbringt.

Frühjahrsputz im Sommer

Kein Zweifel: Ein zu harter Wasserstrahl kann im Gemüsebeet so einiges durcheinanderbringen. Wofür die Abspül- und Strahlfunktion allerdings gut ist, zeigt sich, wenn die Sonne auf Gartenhaus und Garage scheint. Ob angestaubte Gartenmöbel, Fahrräder oder pollenbedeckte Autos: Einmal die Abspül-Funktion eingestellt, werden Gartenbank, Schutzblech und Windschutzscheibe ratzfatz von Laubresten und Blütenstaub befreit. Gartenwerkzeuge, die noch mit Staub bedeckt sind und auf ihren Einsatz im Beet warten, werden mit einem starken Wasserstrahl wieder zum Strahlen gebracht – und sind bereit für die nächste Pflanzaktion. Nicht vergessen: Nach einer ausgiebigen Einpflanz-Aktion auch nochmal den Boden oder Pflanztisch abspülen.

Die nächste Stufe der Bewässerung

Wer nur eine kleine Gartenfläche hat, kann pflanzentechnisch trotzdem ganz schön hoch hinauswachsen. Hochbeete oder begrünte Wände bringen Minigärten und Balkone auf ein neues Level des Urban Gardenings. Wie man an die teils meterhohen Pflanzen ohne verlängerten Arm drankommt? Gießstäbe sind die Lösung. Mit den Zauberstäben der Gartenbewässerung können auch schwer erreichbare Pflanzen mit Wasser versorgt werden. Ganz nebenbei können die leichten, ergonomischen Helfer dabei übrigens auch Ecken reinigen, in die man sonst nicht reinkommt. Eine klare Win-Win-Situation, auch für XXL-Gartenbesitzer. Für sie ist der Gießstab der verlängerte Arm vom Waterwheel. Es kann liegend platziert werden, dreht sich frei um 360 Grad und bewässert damit auch größere Gartenflächen. In Kombination mit dem Gießstab ist damit die nächste Stufe der Gartenbewässerung erreicht, bei der keine Pflanze mehr auf dem Trockenen sitzen bleibt.

Jeder Tropfen ein Treffer

Feuchte Erde ist für den Garten eine echte Wohltat. Ihr Geruch löst auch beim Gärtner ein Gefühl der Zufriedenheit aus. Wer der Natur außerdem etwas Gutes tun will, kann seinen Wasserverbrauch mit einfachen Mitteln verringern. Etwa mit einem wassersparenden Sprinkler, der beim Schwenken die Zufuhr reduziert und damit bis zu 20 Prozent Wasser einspart. Damit hat der Gärtner beim Bewässern ganz klar die (Bade)hosen an – und kann sich auch mit gutem Gewissen nach der Bewässerung eine Erfrischung unterm Sprinkler gönnen, kühles Getränk inklusive! (www.fiskars.com)