04.09.2018

Geheimtipp: Abelien punkten mit zarten Blüten und buntem Laub

Zart duftende Sternblüten über farbigem Laub: Gärtnermeister Lena und Klemens Keysers aus Kevelaer am Niederrhein wollen Abelien hierzulande zum Durchbruch verhelfen. Bild: GMH/LV-NRW

In Italien und Frankreich sind sie längst der Renner, bei uns aber noch ein Geheimtipp: Abelien sind zierliche Sträucher und sehen dank ihrer interessanten Laubfärbung die ganze Saison über schön aus. Von Juli bis Ende September bilden sie zudem viele, duftende Sternblüten. Junge Exemplare eignen sich zum Verschönern von Kästen und Schalen, ältere Sträucher sind attraktive Kübel- und Gartenpflanzen.

Neue Sorten vom Niederrhein
Pflegeleicht, das ganze Jahr über attraktiv und mit schönen Blüten: Abelien (lateinisch: Abelia grandiflora) haben das Zeug zum Superstar. Während das Geißblattgewächs im Mittelmeerraum bereits sehr beliebt ist, beginnt es in Deutschland gerade erst seinen Siegeszug. Eine Zierpflanzengärtnerei in Kevelaer am Niederrhein arbeitet fleißig daran, die ostasiatische Pflanze hierzulande bekannter zu machen. „Mein Vater hat sich vor zehn Jahren in Abelien verliebt und seitdem mit viel Herzblut ein tolles Sortiment der schönsten Sorten zusammengetragen, die unter dem Namen Landladies verkauft werden“, sagt Lena Keysers. Die 26-jährige Gärtnermeisterin führt den Familienbetrieb inzwischen in der dritten Generation gemeinsam mit ihrem Vater Klemens Keysers (52). Spezialisiert auf kleine Blühgehölze wie Heidekraut (Calluna), Weigelie (Weigela) und Korallenraute (Boronia), passen die Abelien gut in den Gartenbaubetrieb, der seine Pflanzen über den Fachhandel verkauft.

Zarte Blüten und farbenfrohe Blätter
Kleinere Abelien eignen sich gut für Balkonkästen und Schalen an einem sonnigen Standort. Sie wachsen langsam und überstehen milde Winter unbeschadet. Bei guter Pflege werden die Gehölze mehrere Jahre alt. Größere Exemplare mit bis zu zwei Metern Durchmesser machen in Kübeln und ausgepflanzt im Garten eine gute Figur. In milden Gegenden lassen sich mit den Sträuchern naturnahe Hecken gestalten. Dabei sehen Abelien nicht nur während der Blütezeit von Juli bis Ende September mit einem zart duftenden Flor in Weiß, Rosa und Lachs sehr dekorativ aus. Auch das Laub ist ein Hingucker: Neben Sorten mit einfarbigen Blättern gibt es zahlreiche zwei- und dreifarbige Varianten. Sie bezaubern mit weißen, gelben, orangen, roten und pinkfarbenen Flecken oder Streifen. „Es gibt kaum eine Pflanze mit so vielen Nuancen – die Blätter leuchten im Spätsommer und Herbst geradezu “, erklärt Keysers.

Gut kombinierbar und wintergrün
Den Winter über behalten Abelien einen Großteil der Blätter und treiben im Frühjahr frisch aus. Anders als Sommerpflanzen, die im Laufe der Saison lange Triebe bekommen, wachsen Abelien langsam und bleiben kugelig im Wuchs. Dadurch lassen sie sich problemlos mit anderen Pflanzen kombinieren. Noch liefern die Gärtner vom Niederrhein einen großen Teil ihrer Abelien ins Liebhaberland Italien. Dort ist die hervorragende Qualität aus deutschem Anbau gefragt. Aber die Nachfrage hierzulande steigt, und immer mehr Fachhändler melden ein wachsendes Interesse an den schönen Blühsträuchern. (GMH)