21.04.2018

Fortissimo in Grün: Biogartenmesse ist Mitglied bei der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e. V.

DGG-Vizepräsident Werner Ollig begrüßt die neue Zusammenarbeit
Zu Beginn des Jahres und wenige Wochen vor dem Beginn der Biogartenmesse am 24./25. März in Singen, hat Vizepräsident Werner Ollig die Zusammenarbeit mit der Biogartenmesse begrüßt:

"Wie können nicht das große Ganze ändern, aber wir können im Kleinen dagegen anpflanzen! Das ist unser Motto, und damit können wir – kann jeder – in seinem eigenen Garten eine ganze Menge tun für die Natur, das Klima und die Gartenkultur“, sagt Werner Ollig. „Die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e. V.. ist die älteste deutsche Gartenbauvereinigung. Wie die Natur, denkt sie in langen Zeiträumen. Der naturnahe Gartenbau fügt sich in diese Rhythmen. Die DGG wünscht der Biogarten¬messe viele Besucher und die nötige Signalwirkung. Naturnahe Gärten in ganz Deutschland – das ist ein wichtiges, erstrebenswertes Ziel.“

Schirmherrin der Biogartenmessen 2018 ist Heike Boomgaarden – ARD und SWR-Gartenexpertin, bekannt aus Radio und TV, Buchautorin, Vizepräsidentin und Pflanzenbotschafterin der DGG1822.

Werner Ollig und Heike Boomgaarden stehen während der Biogartenmessen für Interviews zur Verfügung. Kontakt über die Messe-Gründerin Batya-Barbara Simon (batya.simon(at)biogartenmesse.de)

Die Biogartenmesse zieht größere Kreise!
„Das steigende Interesse an den Themen Biogarten, nachhaltige Gartenkultur und nachhaltige Lebensart hat bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Wir freuen uns sehr, dass die Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V., die mit ihren angeschlossenen Mitgliedsverbänden rund 6,5 Mio. gartenkulturinteressierte Menschen erreicht, uns derart tatkräftig unterstützt. Das Thema Biogarten soll in Deutschland ein markantes Gesicht bekommen. Die Biogartenmesse und die DGG1822 sind hier¬für eine starke Verbindung“, sagt Batya Simon, die Gründerin der Messe.

Bio, Garten, Messe – natürlich draußen
Die einzige Biogartenmesse in Deutschland mit ausschließlich zertifizierten Biogärt¬nereien und Saatgutherstellern geht in die vierte Runde. Rund 80 Aussteller werden teilnehmen und nach¬haltige Konzepte, Ideen und Produkte präsentieren können. Ebenfalls vertreten sind alle wichtigen Verbände und Vereine, die sich den Themen Biogarten und nachhaltige Lebensart, dem Erhalt von Naturgärten und dem Naturschutz verschrieben haben. Willkommen sind auch kleine Handwerksbetriebe und Manufakturen, die ihre Ware selbst herstellen oder das Fair-Trade-Siegel tragen.

Alle Aussteller der Biogartenmesse stellen Produkte zur ökologisch nachhaltigen Gartenpflege her sowie eine Vielzahl nützlicher und qualitätsvoller Artikel, die Garten und Freizeit verbinden.

Jahresthema „Naturschön – Biodiversität und Ästhetik im Garten!“
Die Vielfalt der Natur – wertvolles Fundament unseres Lebens
Die Artenvielfalt von Flora und Fauna und die Vielfalt an Lebensräumen macht die Natur erst zu dem, was sie ist. Menschliches Leben und Wirtschaften ist von der Funktion der Ökosysteme abhängig. Eine hohe Biodiversität in unserem eigenen Privatgarten leistet einen wichtigen, ökologischen Beitrag zum großen Ganzen und ist für die Gartengestaltung eine besondere Herausforderung. Die Gestaltungs-kriterien „modern“, „formal“ und „architektonisch“ können hierbei ebenso eine hohe Biodiversität aufweisen wie „naturnah“, „landschaftlich“ und „bunt“.

Die Termine und Orte der Biogartenmesse 2018:
Rathausplatz
SA, 24. + SO, 25. MÄRZ 2018
Singen (Hohentwiel)

Romantik Hotel Schloss Rettershof
SA, 31. MÄRZ + SO, 01. APRIL 2018
Kelkheim bei Frankfurt

Schloss Türnich
SA, 21. + SO, 22. APRIL 2018
Kerpen bei Köln

Schifferwall
SA, 09. + SO, 10. JUNI 2018
Hansestadt Lüneburg

Orangerie Schloßpark Biebrich
SA, 25. + SO, 26. AUGUST 2018
Wiesbaden

Heike Boomgaarden (www.heike-boomgaarden.de), (www.pernaturam.de)

Heike Boomgaarden, Dipl. Gartenbauingenieurin, ARD und SWR Gartenexpertin, Initiatorin der „essbaren Städte“ in Deutschland, Buchautorin, Projektmanagerin, Moderatorin, Abteilungsleiterin PerNaturam GmbH in Gödenrod, Als Vizepräsidentin der in Berlin ansässigen Deutschen Gartenbaugesellschaft 1822 e. V. ist sie Mitinitiatorin der bundesweiten Kampagne „Für mehr Pflanzenvielfalt in Deutschlands Gärten“ und Mitautorin des Buches „Natur sucht Garten“ (Ulmer-Verlag).

Werner Ollig
(www.dgg1822.de und www.gartenakademie.rlp.de)
Werner Ollig ist auf einem Bauernhof in und mit der Natur aufgewachsen. Die Liebe zur Natur zieht sich wie ein grüner Faden durch seinen Lebenslauf. Dem Agrarin-genieur, Buchautor, Lehrer und Ausbilder liegt die Ausbildung junger Menschen an der Berufsbildenden Schule für Gartenbau in Neustadt sehr am Herzen. Als Leiter der Gartenakademie Rheinland-Pfalz am Dienstleistungszentrum Rheinpfalz (DLR) in Neustadt/W. sorgt er für mehr Natur im urbanen Bereich. Als Gartenexperte ist er für die Medien (u. a. ARD-Buffet, SWR „Kaffee oder Tee“) kompetenter Ansprechpartner für alle Bereiche des umweltschonenden Freizeitgartenbaues. Darüber hinaus hat er eine Vielzahl von gartenbaulichen Vorträgen, Beiträgen in Fachzeitschriften und Büchern veröffentlicht. Als Vizepräsident der in Berlin ansässigen Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e. V. ist er Mitinitiator der bundesweiten Kampagne „Für mehr Pflanzenvielfalt in Deutschlands Gärten“ und Mitautor des Buches „Natur sucht Garten“ (Ulmer Verlag). In seinem letzten Buch „Das Grüne-Daumen-Konzept Obst“ (BLV-Verlag) beschreibt er die Vielfalt der Obstarten für den Garten.

Batya-Barbara Simon, Viridea - Biogartenmesse g. UG
Als Diplom-Ingenieurin Landschaftsarchitektur entwirft und gestaltet Batya-Barbara Simon seit mehr als zehn Jahren Gärten und Freiräume mit dem Schwerpunkt biologischer Gartenbau. Darüber hinaus engagiert sie sich in der gartenbaulichen Fortbildung und Verbandsarbeit. Ihr Projekt Viridea umfasst in eigenständigen Teil-projekten neben der gemeinnützigen Biogartenmesse ein Büro für Gartenarchitektur. Batya Simon: „Das Thema Biogarten soll in Deutschland über die Biogartenmesse ein markantes Gesicht bekommen. Es soll ein breites Bewusstsein dafür geschaffen werden, unser privates Grün (Haus- und Kleingärten, insg. ca. 930.000 ha) in Biogärten umzuwandeln und so die Fläche von 1,2 Mio ha Naturschutzgebieten nahezu zu verdoppeln. Wenn alleine unsere Gärten nachhaltig-ökologisch, ‚bio’ bewirtschaften würden, entständen immens große gift- und genfreie vernetzte Inseln für unsere Tier- und Pflanzenwelt.“ (Biogartenmesse)