23.05.2018

Essbare Pflanzen

Bei einem ‚essbaren Garten‘ denkt man schnell an Gemüse, Obst oder Kräuter. Aber wussten Sie, dass es auch zahlreiche essbare Stauden gibt? Pflanzen Sie sie in Ihren Garten, und genießen Sie sie im Blumenbeet und auf Ihrem Teller. Sie werden über die überraschenden Aromen, Düfte und Farben dieser Superfoods staunen.

Top 10 der essbaren Pflanzen
Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie - ohne es zu wissen - essbare Pflanzen im Garten haben. Sie können die herrlichsten Rezepte damit zubereiten, wie zum Beispiel Blumensirup, einen Salat mit Blütenblättern oder blanchierte Pflanzentriebe. Wir haben die Top 10 der essbaren Pflanzen für Sie zusammengestellt:

Artischocke (Cynara scolymus)
Gemeine Ochsenzunge (Anchusa officinalis)
Duftnessel (Agastache)
Lavendel (Lavendula officinalis)
Currykraut (Helichrysum italicum)
Pimpernelle (Sanquisorba officinalis)
Geflecktes Lungenkraut (Pulmonaria angustifolia)
Hornveilchen (Viola cornuta)
Römische Kamille (Chamaemelum nobile)
Glockenblume (Campanula persicifolia)

Essbare Pflanzen naschen
Bei einblütigen Taglilien (Hemerocallis) handelt es sich um essbare Pflanzen. Alles dieser Pflanze ist essbar, sogar die Wurzeln. Die Blütenblätter sind ‚ready to eat‘, die können Sie gleich aus dem Garten naschen. Die Blüten können Sie mit herzhaften oder süßen Gerichten füllen. Die nach Anis schmeckenden Blätter der Duftnessel (Agastache) und die jungen Blätter der Akelei (Aquilegia) sind köstlich in Salaten. Und wussten Sie, dass essbare Pflanzen auch in Pesto oder Kräuterbutter für ein besonderes Aroma sorgen?

Jedes Jahr essbare Pflanzen ernten
Das Schöne an essbaren Pflanzen ist, dass sie nur wenig Pflege erfordern und jedes Jahr wiederkommen. Das kommt daher, dass es sich um Stauden handelt. Auf diese Weise können Sie Jahr ein, Jahr aus ernten und Ihre essbaren Pflanzen genießen. Auf perennialpower.eu finden Sie zahlreiche praktische Tipps zu Stauden.

Wissenswertes über essbare Pflanzen
Lust auf ein besonders festliches Getränk? Frieren Sie dann kleinere essbare Blumen, wie Veilchen (Viola), Römische Kamille (Chamaemelum) oder Borretsch (Borago) in einem Eiswürfel ein. Zahlreiche essbare Blumen können Sie trocknen und anschließend beispielsweise in Öl oder Essig verwenden. Oder in Kristallzucker, mit dem Sie beispielsweise Desserts oder einem Kuchen ein besonderes Aroma verleihen. Vergessen Sie künstliche Geschmacksverstärker, und verwenden Sie Liebstöckel (Levisticum officinale), um Suppen abzuschmecken. Im Internet finden Sie zahlreiche köstliche Rezepte mit essbaren Pflanzen. Für Lavendelsirup benötigen Sie beispielsweise nur getrocknete Lavendelblüten, Wasser und Zucker. Nicht nur köstlich als Limonade, sondern auch im Tee oder Joghurt und auf Eis! Aber Vorsicht, verwenden Sie nur die Teile der Pflanze, von denen Sie sicher wissen, dass sie essbar sind. (iVerde)